ak22 – Affiliate Marketing: Internet Entrepreneur & Search Marketer

Gedanken zur A4U Amsterdam 2009

Gestern Abend bin ich aus Amsterdam zurückgekommen. 3 Tage lang Vorträge, Party & Networking in einem.

Die erste Frage die man sich zu so einem Event stellen sollte ist, was erwartet man davon?

Für mich persönlich stand vor allem das Networking an erster Stelle. Dennoch erhofft man sich natürlich in den Sessions den ein oder anderen Tipp mitnehmen zu können – den man vorher noch nicht kannte, doch genau in diesem Punkt sollte man sich einfach nicht zuviel erhoffen ;).

Die Sessions waren alles in allem überwiegend pretty basic stuff. Die Titel klangen teilw. richtig verlocked doch oftmals war man von dem eigentlichen Inhalt eher entäuscht. Hier meine persönlichen Top 4 Sessions.

International Super Affiliate Panel:
Sri Sharma, Pascal Fantou, Marcus Tandler + 1. Meiner Meinung nach das beste Panel. Das tolle daran war, man hat zwei komplette Gegensätze kennen gelernt und man sieht mal wieder wie vielseitig das Affiliate Business ist, v.a. auch bzgl. der Arbeitsweise. Auf der einen Seite Marcus der gerne von zu Hause aus in Unterhose arbeitet und die One-Man-Show Strategie verfolgt und auf der anderen Seite Sri Sharma, der auch als One-Man Affiliate angefangen hat jedoch mittlerweile mit Net Media Planet ein Affiliate Marketing Unternehmen mit ca. 25 Mitarbeitern führt. Beide Lebensweisen haben ihre Vor- und Nachteile, wem besonders die Freiheit wichtig ist sollte davon absehen feste Mitarbeiter einzustellen, denn das bringt einen ganzen Schwung zusätzlicher Verantwortungen mit sich.

Wenn es in Richtung Unternehmen geht, meint Sri, dass man darauf achten sollte keine typischen 9-5er einzustellen. Die Leute müssen mit ihrem Herzen dabei sein und sich in dem Feld schon ganz gut auskennen. Sie müssen beim Einstellungsgespräch davon überzeugen, dass sie das nötige Interesse und den passenden Drive dafür haben. Ein berechtigter Einwand war, dass sich doch Mitarbeiter in einem derartigen Unternehmen irgendwann Selbstständig machen um selbst Fulltime Affiliate zu werden, da sie tiefe Einblicke in die Funktionsweisen erhalten. Hier ist es v.a. wichtig ein leistungsabhängiges Gehalt zu zahlen. Boni oder prozentualle Vergütungen die fair sind und die Motivation des Mitarbeiters stets ankurbeln. Außerdem dürfte – in diesem Fall Sri – den Angestellten stets voraus sein, denn auch er entwickelt sich weiter und hat bereits 3-4 Jahre mehr Erfahrung, was in diesem Business ein entscheidender Faktor ist.

Marcus hat ein paar gute Kommentare zur Arbeit als Affiliate abgegeben. In Deutschland findet man z.B. in der Bild Zeitung stets aktuelle Informationen für u.U. zukünftige Trends. Man muss schnell sein, Trends erkennen und man sollte nach Partnerprogrammen Ausschau halten, die attraktive Vergütungen bieten. Außerdem sollte man sich nicht nur auf den deutschen Markt beschränken.

Wenn man international operiert, ist es umso wichtiger viele Tests zu fahren. In Frankreich mögen es die Leute z.B. mehr, wenn ein Produktvergleich vom Layout her untereinander dargestellt wird. In vielen anderen Ländern funktioniert es besser sowas nebeneinander darzustellen. Pascal meinte außerdem, dass man kleinere Länder mit weniger Traffic nicht vernachlässigen sollte. Oftmals konvertieren diese überdurchschnittlich gut wenn man weiß wie man sie anpackt. Zu Pascal würde ich gern noch mehr sagen, aber dafür bräuchte ich die Video Aufzeichnung die leider noch nicht verfügbar ist.

Innovative AdMedia Design with Google Gadgets:
Denis von der Linkmafia hat hier eine sehr gute Session zum Besten gegeben. Sicherlich eine der wenigen aus der man wirklich viel mitnehmen konnte, denn die wenigsten haben sich bis dato mit Gadgets & Co beschäftigt. Immerhin hat iGoogle in Deutschland deutlich mehr als 5 Millionen Benutzer! Ein Video zum Vortrag findet ihr auf seinem Blog. Be creative!

Proven Strategies Earn More ROI from your Paid Search Campaigns:
Ich muss gestehen, ich hab in der Session nicht wirklich etwas neues gelernt, doch es hat mir einen kleinen Einblick in die Arbeitsweise von Sri gegeben, bzw. auf was es ihm ankommt oder wie er teilw. vorgeht. Für PPC Newbies war das ein super Vortrag. Sehr gut durchstrukturiert und eine ganze Fülle an Informationen.

Advanced Link Building, how to find and get those real juicy links in 2009:
Ich mache mittlerweile nicht mehr soviel SEO wie früher, auch wenn ich damals damit angefangen habe. Mein Fokus liegt heute definitiv auf PPC, doch oftmals kann man den ROI mit dem perfekten Mix nochmal deutlich steigern. Abgesehen davon hat man mittlerweile in der Regel schon gut strukturierte Seiten für PPC Kampagnen die man ohne weiteres auch mit SEO ausbauen kann. Christoph hat eine interessante Art und Weise vorgestellt, mit der man feststellen kann wieviel einem ein bestimmter Link wert sein sollte. Er hat dafür ein Tool entwickelt welches bestimmte Links automatisch auf ihre „Juicyness“ prüft. Die Slides werden in Kürze auf seinem Blog erhältlich sein, unbedingt ansehen!

Was mir überhaupt nicht gefallen hat war „The Future of Affiliate Marketing in Germany„. Schade, dafür hab ich allein schon aus Patriotismus DaveN sausen lassen. Erstmal gab es keine konkrete Aussage zur AM Zukunft und zweitens hat sich das Panel an ein paar wenigen Themen viel zu sehr festgebissen. Der Moderator hätte hier deutlich aktiver sein müssen um das Gespräch besser lenken zu können. Viel Zeit wurde darauf verschwendet Affiliate Sales zu segmentieren. Also wenn ein Sale über X verschiedene Affiliates zu Stande gekommen ist, bekommt jeder Affiliate in dieser Kette einen gewissen Prozentsatz der Provision. So profitiert sowohl der Gutschein Affiliate als auch der Affiliate der u.U. durch attraktiven Content / eine gute Landingpage ein Cookie gesetzt hat. Meines Erachtens eher unwichtig, denn wie auch Marcus schon festgestellt hat – irgendwo gleicht sich das wieder aus. Die Gutschein Affiliates kann man abgesehen davon relativ leicht aushebeln indem man so einen Gutschein Code gleich selbst mitgibt – im jeweiligen Text bzw. auf der eigenen Landingpage. Weiterhin liegt die Verantwortung auch ein bisschen bei den Stores – im Moment schreien diese Input Felder förmlich danach „gesucht zu werden“.

Ich will das Zukunftsthema jetzt gar nicht groß aufgreifen, aber die folgenden beiden Schlagwörter hätten sich vermutlich besser in der Runde gemacht: Vertikale Affiliate Netzwerke & CPA Offers in Deutschland.

Alles in allem eine durchaus gelungene Konferenz. Die offizielle Party am Dienstag hat sich zwar ziemlich schnell aufgelöst, aber es gab glücklicherweise noch genügend andere Möglichkeiten. Wenig Schlaf, viel Alkohol, tolle neue Bekanntschaften und eine Menge Spaß – thanks to the A4U 2009 in Amsterdam.

  • Bei dem German Future of Affiliate .. kann ich dir nur zustimmen, das wurde total vergeigt. Von dem Chefredakteur der Internet World hätte ich ein wenig mehr Moderator-Kompetenz erwartet, schade eigentlich.

  • Moin Andi,
    war schön dich auf der a4u zu treffen!
    Kurze Ergänzung: iGoogle wird weit mehr als 5 Mio User in DE haben. Die Zahl bezog sich auf etwas anderes. Die 25 erfolgreichsten Gadgets in DE haben zusammen 5 Mio Nutzer. :-)

  • Ahhh, danke für den Hinweis Tony, ist ausgebessert. Bis demnächst :)

  • Die Slides sind schon online auf http://www.marketingfan.com/a4uexpo-2009-recap

    VG christoph

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.

Trackbacks / Pingbacks